Auf Facebook teilen:

Dieser Tage fand eine wunderschöne Dynamis-Geschichte ihre Krönung.

Im Frühjahr hatte mich ein Freund gefragt (damals vielleicht noch ein guter Bekannter, inzwischen aber ein Freund), ob ich 1000 € gebrauchen können. Er habe sie von einer Verwandten in bar geschenkt bekommen und die Scheine jetzt schon seit einigen Wochen und noch keine Gelegenheit gehabt, sie ein zu zahlen. Er würde sie mir gerne borgen.
Ich sagte ja – denn ich war gerade mitten in der Crowdfunding-Kampagne für das Projekt. Er wollte sie mir also am folgenden Tag mitbringen…

Abends betete ich, dankte Gott für solche großzügigen Menschen und spürte dabei, dass ich ihn unbedingt noch fragen müsste, ob er etwas schriftlich festhalten wolle. Und im selben Moment wusste ich auch schon seine Antwort.

Am nächsten Tag kam er also zu mir, gab mir einen einen Briefumschlag, den ich mit herzlichem Dank und natürlich ohne ihn zu öffnen einsteckte.
Dann sagte ich: eine Sache muss ich dich noch fragen – möchtest du dazu etwas schriftlich machen? Und er sagte, was ich aus dem Gebet von sicher wusste: nein, natürlich nicht. Das ist nicht nötig.

Inzwischen, einige Monate nach der Veröffentlichung von Dynamis, ist es mir möglich, ihm sein Geld zurückzuzahlen. Ich rief ihn also an und sagte: ich kann dir die 1000 € zurückgeben, die du mir geborgt hast. Möchtest du es in bar oder überwiesen haben?
Darauf entgegnete er: habe ich dir 1000 € geborgt? Ich kann mich gar nicht mehr erinnern. Als ich ihm das versicherte meinte er, überweisen wäre ihm lieber.

Ich habe viele wunderbare Erlebnisse bei der Entwicklung von Dynamis gehabt. Aber dieses gehört mit Sicherheit zu den schönsten.

Dynamis-Blog

Here I report ...

... was ich

  • bei der Entwicklung von Dynamis erlebe,
  • welche Neuigkeiten es gibt,
  • wann die Veröffentlichung geplant ist,
  • usw.